Transatlantik!

🇬🇧 We had to sail south almost all the way to Cap Verde in order to catch the Trade Winds (which blow from east to west). Everything was going nicely and we „turned right“ towards the Carribean after 4 days. However on the evening of 1st January, our gennaker ripped when it got caught on a poorly cut cable tie on the furled solent during a badly timed jibe. We inspected it on the next morning but the tear was too long for us to be able to fix it on board. Regrettably we don’t have a spinnaker or parasailor so the crossing took us a little longer under code zero or sailing butterfly with the wind coming directly from behind, pushing us along.
Sailing on the open seas hundreds and thousands of miles away from land was a mental challenge. Failing was not an option! I was surprised that we didn’t see any boat, not even on the AIS, between 1st and 12th January. We were well and truly alone.
We got used to the rolling swell, schooled the children in the mornings and played boardgames, baked cookies, played the ukulele/guitar in the afternoon. A big moment was discovering he first flying fish on deck in the morning. That’s when you know you are truly a blue water sailor!
5 days in the middle of the crossing were a little more unpleasant, rollercoaster conditions with big waves smashing into the boat. Eventually the wind decreased, the sea conditions eased, and we were grateful. The last few days were a lesson in patience…with very little wind, which pushed out our arrival date by 2 days or so. But this is all part of sailing: we are completely at the mercy of the elements. We prepare as best we can, use the wind to our advantage, try to pre-empt changes in conditions and to adapt, but we don’t get to dictate the terms!
We got experienced in recognising squalls (rain clouds which bring strong winds), reducing the sails in good time and waiting for them to go by. We were rewarded with one or two rainbows after each squall. Beautiful!
We sailed around 3000nm in 19 days and honestly, we all could have kept going. Still, we were happy to see land again after so many days at sea!

🇩🇪 Wir mussten fast den ganzen Weg bis Cap Verde nach Süden segeln, um die Passatwinde (die von Ost nach West wehen) zu erwischen. Alles lief gut und wir drehten nach 4 Tagen „nach rechts“ in Richtung Karibik. Doch am Abend des 1. Januar riss unser Gennaker, als er sich bei einer schlecht getimten Halse an einem scharfen Kabelbinder am aufgerollten Solent verfangen hatte. Wir haben ihn am nächsten Morgen inspiziert, aber der Riss war zu lang, als dass wir ihn an Bord hätten reparieren können. Leider haben wir weder einen Spinnaker noch einen Parasailor, so dass die Überfahrt unter Code Zero oder Butterfly Segeln etwas länger dauerte, da der Wind direkt von hinten kam und uns vorwärts trieb.
Das Segeln auf offener See, Hunderte und Tausende von Meilen von Land entfernt, war eine mentale Herausforderung. Scheitern war keine Option! Ich war überrascht, dass wir zwischen dem 1. und 12. Januar kein einziges Boot gesehen haben, nicht einmal auf dem AIS. Wir waren wirklich ganz allein.
Wir gewöhnten uns an den rollenden Wellengang, unterrichteten die Kinder vormittags und spielten nachmittags Brettspiele, backten Plätzchen und spielten Ukulele/Gitarre. Ein großer Moment war die Entdeckung des ersten fliegenden Fisches an Deck am Morgen. Da weiß man, dass man wirklich ein Blauwassersegler ist!
Die 5 Tage in der Mitte der Überfahrt waren etwas unangenehmer: Achterbahnbedingungen mit großen Wellen, die gegen das Boot schlugen. Schließlich ließ der Wind nach, die See wurde ruhiger, und wir waren dankbar dafür. Die letzten Tage waren eine Lektion in Geduld… mit sehr wenig Wind, wodurch sich unser Ankunftsdatum um etwa 2 Tage verzögerte. Aber das gehört zum Segeln dazu: Wir sind den Elementen völlig ausgeliefert. Wir bereiten uns so gut wie möglich vor, nutzen den Wind zu unserem Vorteil, versuchen, Veränderungen der Bedingungen vorherzusehen und uns anzupassen, aber wir können die Bedingungen nicht diktieren!
Wir haben gelernt, Squalls (Regenwolken, die starke Winde mit sich bringen) zu erkennen, die Segel rechtzeitig zu verkleinern und zu warten, bis sie vorbeiziehen. Nach jeder Böe wurden wir mit einem oder zwei Regenbögen belohnt. Wunderschön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.